Förderverein des Handballsports in Winzingen e.V.

 

 

S a t z u n g

 

vom 29.05.2009

 

 

 

§ 1

Name, Sitz, Geschäftsjahr

 

1. Der Verein trägt den Namen Förderverein des Handballsports in Winzingen e.V.

 

2. Der Verein hat seinen Sitz in Donzdorf-Winzingen und ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Geislingen/Steige mit der Vereinsregisternummer 367 eingetragen.

 

3. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

§ 2

Zweck des Vereins

 

1. Vereinszweck ist die Pflege und Förderung des Sports. Insbesondere ist Zweck des Vereins, durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und andere Zuwendungen bzw. Mittel den Handballsport im TV Winzingen 1906 e.V. finanziell zu unterstützen und auszubauen.

 

2. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

3. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 3

Mitgliedschaft

 

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden.

 

2. Der Erwerb der Mitgliedschaft setzt einen schriftlichen Aufnahmeantrag voraus, der an den Verein zu richten ist. Der Aufnahmeantrag Minderjähriger bedarf der Unterschrift der gesetzlichen Vertreter, die gleichzeitig als Zustimmung zur Wahrnehmung von Mitgliederrechten und -pflichten gilt. Diese verpflichten sich damit zur Zahlung der Mitgliedsbeiträge bis zum Ablauf des Kalenderjahres, in dem der Minderjährige volljährig wird.

 

3. Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand, der diese Aufgabe auch auf ein einzelnes Vorstandsmitglied delegieren kann, nach freiem Ermessen. Die Aufnahme kann ohne Begründung abgelehnt werden.

 

4. Personen, die sich um die Förderung des Sports und der Jugend besonders verdient gemacht haben, können auf Beschluss des Vorstands zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

 

§ 4

Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

1. Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag, der an den Vorstand zu richten ist. Bei beschränkt Geschäftsfähigen, insbesondere Minderjährigen, ist der Antrag auch von dem gesetzlichen Vertreter zu unterschreiben. Dieser verpflichtet sich damit zur Zahlung der Mitgliedsbeiträge für den beschränkt Geschäftsfähigen.

 

2. Mit der Aufnahme in den Verein anerkennt das Mitglied die Satzung. Es verpflichtet sich die Satzungsregelungen und die Ordnungen des Vereins sowie die Beschlüsse der Vereinsorgane zu befolgen. Die Mitglieder sind verpflichtet, die Vereinsinteressen zu fördern und alles zu unterlassen, was dem Ansehen und dem Zweck des Vereins entgegensteht.

 

3. Jedes Mitglied hat das Recht des freien Zutritts zu den Veranstaltungen des Vereins, sofern der Vorstand nichts anderes beschließt.

 

4. Jedes über 16 Jahre alte Mitglied ist berechtigt, an der Willensbildung im Verein durch Ausübung des Antrags-, Diskussions- und Stimmrecht an Mitgliederversammlungen teilzunehmen.

 

§ 5

Beitrag

 

1. Jedes Mitglied hat einen Jahresbeitrag zu leisten, der von der Mitgliederversammlung jährlich festgesetzt wird.

 

2. Ehrenmitglieder sind von der Pflicht zur Zahlung von Mitgliedsbeiträgen befreit. Die Mitgliederversammlung kann für bestimmte Personengruppen ermäßigte Beiträge festsetzen.

 

3. Der Mitgliedsbeitrag wird mit Beginn des Geschäftsjahres fällig.

 

§ 6

Beendigung der Mitgliedschaft

 

1. Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod (bei juristischen Personen durch Auflösung der juristischen Person), durch freiwilligen Austritt, durch Streichung von der Mitgliederliste oder durch Ausschluss aus dem Verein. Verpflichtungen dem Verein gegenüber sind bis zum Ablauf des laufenden Geschäftsjahres zu erfüllen.

 

2. Der freiwillige Austritt kann durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Mitglied des Vorstands erfolgen. Er ist zum Schluss eines Kalenderjahres ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist zulässig.

 

3. Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Der Ausschluss erfolgt durch Beschluss des Vorstandes in einer Vorstandssitzung, bei der mindestens 2/3 der Vorstandsmitglieder anwesend sein müssen. Ausschließungsgründe sind insbesondere - Grober oder wiederholter Verstoß des Mitglieds gegen die Satzung, gegen Ordnungen oder gegen Beschlüsse des Vereins. - Schwere Schädigung des Ansehens des Vereins.

 

4. Der Ausschluss durch den Vorstand erfolgt mit einem Berufungsrecht an die Mitgliederversammlung.

 

§ 7

Organe des Vereins

 

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand

 

§ 8

Haftung der Organmitglieder und Vertreter

 

Die Haftung der Mitglieder der Organe, der besonderen Vertreter oder der mit der Vertretung beauftragten Vereinsmitglieder wird auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Werden diese Personen von Dritten zur Haftung herangezogen, ohne dass Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt, so haben diese gegen den Verein einen Anspruch auf Ersatz ihrer Aufwendungen zur Abwehr der Ansprüche sowie auf Freistellung von Ansprüchen Dritter.

 

§ 9

Mitgliederversammlung

 

1. Die ordentliche Mitgliederversammlung muss einmal jährlich einberufen werden. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss einberufen werden, wenn 25 % der Mitglieder des Vereins es schriftlich unter Angabe der Gründe beim Vorstand beantragen oder der Vorstand die Einberufung beschließt.

 

2. In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme.

 

3. Die Mitgliederversammlung ist vom/von der ersten Vorsitzenden, bei dessen/deren Verhinderung vom/von der stellvertretenden Vorsitzenden durch Veröffentlichung im örtlichen Mitteilungsblatt der Gemeinde am Sitz des Vereins unter Einhaltung einer Frist von mindestens 2 Wochen vorher und unter Bezeichnung der Tagesordnung, in der die Gegenstände der Beschlussfassung zu bezeichnen sind, einzuberufen.

 

4. Die Mitgliederversammlung wird vom/von der ersten Vorsitzenden des Vorstandes, bei dessen/deren Verhinderung, von seinem/ihrem Stellvertreter geleitet. Ist keines der Vorstandsmitglieder anwesend, so bestimmt die Versammlung den Leiter mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder.

 

5. Anträge zur Mitgliederversammlung können von jedem Mitglied gestellt werden. Sie müssen spätestens 2 Wochen vor der Mitgliederversammlung schriftlich mit Begründung beim/bei der ersten Vorsitzenden eingereicht werden. Später eingehende Einträge können nur beraten und beschlossen werden, wenn zwei Drittel der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder die Dringlichkeit anerkennen.

 

6. Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben: - Genehmigung des jährlichen Geschäftsberichts und Programmkonzepts - Entgegennahme des Berichts der Kassenprüfer/innen - Entlastung des Vorstands - Wahl des Vorstands - Wahl der Kassenprüfer - Festsetzung des jährlichen Mitgliedsbeitrags - Beratung und Beschlussfassung über vorliegende Anträge - Entscheidung über eine Vergütung nach Maßgabe einer Aufwandsentschädigung im Sinne des § 3 Nr. 26a EStG - Beschlussfassung über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins.

 

7. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Die Beschlussfassung erfolgt durch einfache Stimmenmehrheit. Ungültige Stimmen und Stimmenhaltungen werden nicht mitgezählt.

 

8. Beschlüsse über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins erfordern eine Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Über eine Änderung der Satzung kann nur abgestimmt werden, wenn die beantragte Satzungsänderung in der Tagesordnung angegeben war.

 

9. Die Änderung des Zwecks des Vereins ist nur mit einer Mehrheit von 95% aller Vereinsmitglieder möglich.

 

10. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind vom/von der Protokollführer/-in und vom/von der ersten Vorsitzenden, bei dessen/deren Verhinderung vom/von der stellvertretenden Vorsitzenden, zu unterschreiben.

 

§ 10

Vorstand

 

1. Der Vorstand des Vereins besteht aus vier Personen: a. Der/die erste Vorsitzende b. Der/die stellvertretende Vorsitzende c. Der/die Kassier/in d. Der/die Schriftführer/in

 

2. Den Vorstand im Sinne des § 26 BGB bilden der/die erste Vorsitzende und der/die stellvertretende Vorsitzende. Beide sind jeweils allein vertretungsberechtigt.

 

3. Der Vorstand erledigt alle laufenden Vereinsangelegenheiten, insbesondere obliegt ihm die Verwaltung des Vereinsvermögens. Er ist für alle Aufgaben zuständig, die nicht durch die Satzung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind.

 

4. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren, vom Tage der Wahl an gerechnet, gewählt. Er bleibt jedoch bis zur gültigen Wahl eines Nachfolgers im Amt. Die Wahl des/der ersten Vorsitzenden und des/der stellvertretenden Vorsitzenden erfolgt in einem turnusmäßigen Wechsel.

 

5. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse im Allgemeinen in Vorstandssitzungen. Der/die erste Vorsitzende, bei Verhinderung der/die stellvertretende Vorsitzende, lädt unter Angabe der Tagesordnung mit angemessener Frist zu Vorstandssitzungen ein. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder, darunter der/die erste Vorsitzende oder der/die stellvertretende Vorsitzende, anwesend sind. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der Stimmen der Erschienenen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des/der ersten Vorsitzenden, bei dessen Abwesenheit die Stimme des/der stellvertretenden Vorsitzenden.

 

§ 11

Kassenprüfer

 

1. Die Mitgliederversammlung wählt aus dem Kreis der Stimmberechtigten Mitglieder zwei Kassenprüfer/-innen, die nicht dem Vorstand angehören dürfen. Die Amtsdauer der Kassenprüfer beträgt ein Jahr.

 

2. Die Kassenprüfer/-innen sollen die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung und der Belege sachlich und rechnerisch prüfen und dies durch ihre Unterschrift bestätigen. Der Mitgliederversammlung ist hierüber ein Bericht vorzulegen.

 

3. Bei vorgefundenen Mängeln müssen die Kassenprüfer/-innen sofort dem Vorstand berichten.

 

4. Bei ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte beantragen die Kassenprüfer/innen die Entlastung.

 

§ 12

Vergütung ehrenamtlicher Vereinsämter

 

Vereinsämter werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt. Die Mitgliederversammlung kann aber bei Bedarf eine Vergütung nach Maßgabe einer Aufwandsentschädigung im Sinne des § 3 Nr. 26a EStG beschließen.

 

§ 13

Protokolle

 

1. Über jede Sitzung des Vorstands und der Mitgliederversammlung ist vom Schriftführer ein Protokoll anzufertigen, das von dem/der ersten Vorsitzenden oder dem/der stellvertretenden Vorsitzenden gegenzuzeichnen ist.

 

2. Jedes Mitglied kann auf Anfrage ein Protokoll der Mitgliederversammlung erhalten.

 

§ 14

Auflösung des Vereins

 

1. Die Auflösung des Vereines kann nur in einer Mitgliederversammlung beschlossen werden, bei deren Einberufung die Beschlussfassung über die Vereinsauflösung den Mitgliedern angekündigt ist.

 

2. Der Beschluss über die Auflösung des Vereins bedarf der Mehrheit von drei Viertel der erschienenen Mitglieder. Die Mitgliederversammlung ist in diesem Fall nur beschlussfähig, wenn mindestens 25% der Mitglieder anwesend sind. Sollte die Beschlussfähigkeit nicht hergestellt werden können, so kann der Vorstand eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, bei der die einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder über die Auflösung entscheidet.

 

3. Für den Fall der Auflösung bestellt die Mitgliederversammlung zwei Liquidatoren, die die Geschäfte des Vereines abzuwickeln haben. Falls die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der/die erste Vorsitzende und der/die stellvertretende Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.

 

4. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall des bisherigen Vereinszwecks fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Donzdorf, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zur Förderung des Sports im Stadtteil Winzingen verwenden darf.

 

§ 15

In Kraft-Treten

 

Die Satzung wurde auf der Mitgliederversammlung am 29. Mai 2009 beschlossen und ersetzt die bisherige Satzung. Sie tritt mit Eintragung ins Vereinsregister in Kraft.

 

 

Donzdorf-Winzingen, den 29. Mai 2009

 

 

Christine Ziller, 1. Vorsitzende

Bernd Grupp, 2. Vorsitzender

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Diese Seiten - für den MS IE 7.0 optimiert - wurden erstellt vom Webmaster